In Ihrer Nähe:
Biel

Hörzentrum Schweiz Biel

Hans-Hugi-Strasse 3
2502 Biel/Bienne

032 323 00 80
info@hzs.ch

Köniz

Hörzentrum Schweiz Köniz AG

Schwarzenburgstr. 225
3098 Köniz

031 978 10 10
info@hzs.ch

Luzern

Hörzentrum Schweiz Luzern AG

Maihofstrasse 95A
6006 Luzern

041 420 71 91
info@hzs.ch

Zofingen

Hörzentrum Schweiz Zofingen AG

Luzernerstrasse 4
4800 Zofingen

062 752 11 66
info@hzs.ch

Zürich

Hörzentrum Schweiz Zürich AG

Klosbachstrasse 87
8032 Zürich

044 250 47 00
info@hzs.ch

Nicht mehr gut Hören

Vermindertes Hörvermögen schränkt die Lebensqualität stark ein. Missverständnisse häufen sich, Gespräche zu führen fällt schwer, weil häufiges Nachfragen nötig ist. Diskussionen zu folgen kann eine echte Herausforderung sein. Man ist bei falschen Antworten verlegen, schätzt Situationen nicht richtig ein und fühlt sich in der Welt zunehmend unsicher. Schlecht Hören isoliert.

Hörverlust

Hörverluste können alle treffen: Kinder, Jugendliche und Erwachsene, sei es von Geburt an, durch Lärm, Stress, Infektionen des Ohrs oder altersbedingt. Ab ungefähr 60 Jahren ist ein Nachlassen des Hörvermögens normal. Heute zählen die Alters- und die Lärmschwerhörigkeit zu den häufigsten Formen von Schwerhörigkeit. Die meisten Hörprobleme können weder mit Medikamenten geheilt noch operativ behoben werden. Ein Hörsystem ergänzt dann das reduzierte Gehör.

ungefähr 10 % aller Menschen leiden unter einem Hörverlust. In den allermeisten Fällen sind es kleinere bis mittlere Einschränkungen des Hörvermögens. Schlechtes Hören belastet nicht nur die Betroffenen selber, sondern auch ihren Freundeskreis, Verwandte und Bekannte.

Hörverluste sind selten von einem Tag auf den anderen da. Sie kommen meist schleichend und können Über längere Zeit unbemerkt bleiben – von den Betroffenen wie auch von ihrem Umfeld. Es ist wichtig zu handeln, sobald ein Hörverlust bemerkt wird. Je eher das Gehör unterstützt wird, umso besser.

Hörsysteme können Schwierigkeiten in der Kommunikation beheben oder diese Überhaupt wieder ermöglichen. Wer ein Hörsystem trägt, kann seine Beziehungen pflegen und die Welt aktiv wahrnehmen. Sie fühlen sich sicherer und erHörhen Ihre Lebensqualität.

Grade von Hörverlust

Um herauszufinden, wie gut oder eben schlecht jemand hört, erstellt man ein Tonaudiogramm. So ermitteln wir die Hörschwelle, d.h. die Lautstärke, bei der jemand einen Ton gerade eben noch hört. Bei einem Hörverlust liegt die Hörschwelle nicht für alle Töne bei der gleichen Lautstärke, hohe und tiefe Töne werden unterschiedlich wahrgenommen.

Um die Hörschwelle zu messen, bekommt die Testperson in einem schalldichten Raum Kopfhörer aufgesetzt, in denen sie sehr tiefe und sehr hohe Töne hört. Da der Hörverlust selten auf beiden Ohren genau gleich ist, wird die Hörschwelle für das rechte und linke Ohr getrennt gemessen.

Die Resultate des Tonaudiogramms zeigen den Schweregrad des Hörverlusts. Dieser lässt sich in verschiedene Grade einteilen:

  • Leicht
    Sie Hören leise Geräusche nicht mehr und finden es schwierig, in lärmiger Umgebung Sprache zu verstehen.
  • Mittel
    Sie Hören auch mittellaute Geräusche nicht mehr und finden es sehr schwierig bis unmöglich, Sprache zu verstehen, wenn Hintergrundgeräusche vorhanden sind.
  • Schwer
    Sie verstehen Gesprochenes nur noch, wenn Sprechende mit lauter Stimme und direkt mit Ihnen reden. In Gruppen können Sie dem Gespräch nicht mehr folgen.
  • Hochgradig
    Sie nehmen nur noch sehr laute Geräusche wahr, Kommunikation ist nicht mehr möglich

In den meisten Fällen ist der Hörverlust leicht bis mittel. Bereits in diesen Fällen empfehlen wir Ihnen jedoch die genaue Abklärung Ihres Gehörs und die Unterstützung durch ein Hörsystem.

Was tun?

Verzichten Sie nicht auf Lebensqualität – handeln Sie rechtzeitig!

Es ist wichtig, dass Hörverluste rasch behandelt werden, denn unser Gehör verliert mit der Zeit die Fähigkeit zum differenzierten Hören.

Das Gehirn speichert Klänge und Geräusche während ungefähr drei Jahren, dann vergisst es sie allmählich. Werden sie später mit einem Hörsystem wieder hörbar gemacht, muss es mühsam erneut lernen sie zu interpretieren. Nach spätestens sieben Jahren sind die Klangerinnerungen unwiederbringlich gelöscht – dann, wenn die meisten Hörbeeinträchtigten Menschen erstmals Hilfe suchen.

Betroffene sollten sich beraten lassen, sobald sie ihren Hörverlust bemerken oder wenn sie von jemandem aus ihrem Umfeld darauf aufmerksam gemacht werden. Hören Sie auf Ihre Freunde und Verwandten!

Wir vom Hörzentrum Schweiz stehen Ihnen mit unseren Fachkenntnissen zur Verfügung. Wir nehmen uns Zeit für Sie und Ihr Gehör. Wenn Sie wissen möchten, was wir alles für Sie tun, dann klicken Sie hier: Hörgeräteanpassung, weitere Dienstleistungen

Lassen Sie sich von Vorurteilen Über Hörgeräte nicht abschrecken und fürchten Sie sich nicht davor. Hörsysteme unterstützen Ihr Gehör und sorgen dafür, dass wertvolle Hörfähigkeiten nicht verkümmern.

Neuere Hörsysteme sind klein und elegant und wenn Sie sie tragen, tragen Sie Ihrem Gehör Sorge. Sie zeigen, dass Sie sich für die Welt interessieren, verstanden werden und mitreden wollen.

Hörsysteme sind heute Hightech-Geräte, aber die komplizierten Programmierungen sind Sache der Hörgeräte-Profis, darum müssen Sie sich nicht kümmern. Wir nehmen uns Zeit, um gemeinsam mit Ihnen den Umgang mit dem neuen Hörsystem zu üben.

Wenn Sie mehr Über moderne Hörsysteme wissen möchten, klicken Sie hier: Hörgeräte

Höre ich nicht mehr gut?

Ein Hörverlust äussert sich unter anderem im Ansteigen der Hörschwelle (siehe Grade von Hörverlust). Das führt dazu, dass der Schall lauter sein muss, damit er Gehört wird. In den meisten Fällen verliert das Gehör zuerst die Fähigkeit, hohe Töne wahrzunehmen. Wer aber hohe Töne nicht mehr hört, versteht schlecht. Zum Beispiel ist es schwierig, die Konsonanten s, sch und f zu unterscheiden.

Auch tut sich das Gehör mit der Unterscheidung von wichtigen und unwichtigen Hintergrundklängen zunehmend schwer.

  • Hören Sie Ihren Wecker oder die Armbanduhr nicht mehr ticken?
  • Wünschen Sie sich immer wieder, die Leute würden lauter sprechen?
  • Stellen Sie das Radio, den Fernseher eher lauter als früher?
  • Hören Sie den Bus, das Tram nicht kommen, wenn Sie wegsehen?
  • Hören Sie die Stimmen spielender Kinder vor dem Fenster oder das Zwitschern der Vögel am Morgen nicht mehr?
  • Haben Sie öfter das Gefühl, dass Sie Gesprochenes zwar Hören, aber nicht richtig oder gar nicht verstehen?
  • Finden Sie es schwierig, in geräuschvoller Umgebung, zum Beispiel in einem Restaurant oder Warenhaus, jemanden zu verstehen?

Wenn Sie mehrere dieser Fragen für sich bejahen können, kommen Sie für einen kostenlosen Hörtest inklusive Beratung zu uns!

Kommunikation

Wer ein Hörsystem trägt, hört nicht gleich wie ein Mensch mit normal funktionierendem Gehör. Hörgeräteträger sind froh, wenn Sie Rücksicht auf sie nehmen und ihnen das Verstehen so einfach wie möglich machen.

Gut Hörende können wesentlich dazu beitragen, dass ein neues Hörsystem vom Träger, von der Trägerin akzeptiert wird. Beachten Sie für die Kommunikation mit Hörgeräteträgern die folgenden Tipps:

  • Sorgen Sie dafür, dass der Abstand zwischen Ihnen beiden nicht zu gross ist.

  • Sprechen Sie deutlich und eher etwas langsamer als normal. Sie brauchen aber nicht zu schreien oder zu sehr zu Übertreiben.

  • Schauen Sie Ihr Gegenüber an und zeigen Sie ihm ihr Gesicht. Ihr Mienenspiel und Ihre Lippenbewegungen helfen beim Verstehen.

  • Suchen Sie eine möglichst ruhige Umgebung für ein Gespräch. Denken Sie daran, dass Menschen mit Hörverlust durch Nebengeräusche stärker gestört werden als Sie.

  • Haben Sie Geduld, aber bevormunden Sie Ihr Gegenüber nicht. Hörgeräteträger brauchen auch Geduld, bis ihnen der Umgang mit ihrem Hörsystem vertraut ist.